MAURERStories
Digitalen Medien unterliegen Erzählungen:
User Stories, die Absichten, Emotionen und Handlungen von Usern fassen, sowie System Stories, die von digitalen Objekten, Prozessen und Relationen in Algorithmen handeln.
Ich schaffe sinnhafte Metaphern und Dramaturgien, die diese beiden Ebenen aufeinander abbilden. Dadurch lassen sich Erfahrungen und Interpretationen machen, die zu neuen Erzählungen führen.






Mein Vorgehen folgt dabei einem Dreischritt:

1. Modellbildung – Menschen, Ideen, Prozesse, Dinge sowie digitale Objekte. Zuerst finde ich gemeinsam mit Ihnen heraus, was die Absicht oder der Kern Ihres Vorhabens ist, das Sie im digitalen Medium umsetzten möchten. Wir reden dabei über User-Szenarien, Dramaturgien und Ästhetiken, und wie diese jenseites des digitalen Mediums wirken.
2. digital Design – In einem nächsten Schritt entwickele ich mit Ihnen zusammen Modelle und Applikationen, die dieses Absichten transportieren. Ich gebe den digitalen Objekten ein Verhalten und Aussehen, also Metaphern, die Rückschlüsse erlauben. Dies findet auf der Ebene von Algorithmen und Visualiserungen statt.









3. Development – Letztendlich werden diese Modelle in kongrete Anwendungen überführt. Dabei kommen verschiedenste Technolgien zum Einsatz, Webtechnologien, prozessuale Software sowie 3D-Programme, Videotracking als auch Touchinterfaces. Durch Interaktion mit dem System können die Möglichkeiten der prozessualen Parameter ausgetestet werden. Prozess bzw. zugrundeliegende Idee steht im Zentrum, evolutionäres Vorgehen, Permutation











Generative
Interface
Webdevelopment
Stories
digitale Objekte
zur Person
Kontakt